Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Cookie-Nutzung.




Allgemeine Fragen

Die meisten Fehlerquellen & Ursachen eines Problems an einem Elektroroller lassen sich auf 4 wesentliche Teile eingrenzen: Motor, Akku, Steuergerät und Gasgriff. In den wenigsten Fällen ist ein Motor defekt, dies kann fast komplett ausgeschlossen werden. Auf tausend Motoren kommen im Durchschnitt max 2-3 defekte. Auch die anderen Teile sind in eher wenigen Fällen tatsächlich defekt. In der Regel ist es eine unterbrochene Verbindung zwischen diesen Teilen, die das vorhandene Problem verursacht. Deswegen empfehlen wir generell zu fast allen gemeldeten Defekten die Steckverbindungen des Steuergerätes einzeln und hintereinander zu lösen und wieder zu verbinden. Ebenso soll auch die Kabel in den Steckern auf korrekten & festen Sitz überprüft werden.
Aufschluss über die Nutzung unter nassen Bedingungen gibt immer die jeweilige IP Schutzklasse. Bezogen auf das einzelne Fahrzeug ist dieser Wert und den jeweiligen technischen Daten zu finden.
Die Reichweite des jeweiligen Rollermodells ist immer abhängig von vielen verschiedenen Faktoren wie Zuladung, Ladezustand, Fahrtstrecke, Alter & Zustand der Akkus, Umgebungstemperatur sowie der Fahrweise und kann teilweise stark differieren. Ebenfalls hängt die Reichweite immer auch unmittelbar von der vorhandenen Akkukapazität ab. Diese wird in Ah (Amperestunden) oder auch in Wh (Wattstunden) angegeben. Je größer dieser Wert desto größer die mögliche Fahrtstrecke.
SXT Scooters sind vielseitig verwendbar für Berufspendler, für Freizeit & Hobby, Camping & beispielsweise Bootsbesitzer. Verwendungsbereiche sind je nach Modell etwas unterschiedlich und hängen teilweise auch davon ab ob das Modell für den Straßenverkehr zugelassen ist oder nicht.
Hier muss zwischen Nabenmotor und Kettenantrieb unterschieden werden. 1: Ja, bei Nabenmotoren ist dies möglich, da hier quasi kein Rollwiderstand seitens des Motors besteht. 2. Bei Motoren mit Kettenantrieb ist dies auch möglich, jedoch stößt man hier auf einen Widerstand vom Motor, welcher das Schieben des Rollers erheblich schwerer macht. Wir verwenden bewusst keine Motoren mit Freilauf, da diese sehr fehleranfällig sind und auch oftmals Ihren Dienst nach kurzer Zeit aufgeben.
Um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen, müssen die entsprechenden Umstände gegeben sein. Hierzu gehören Dinge wie der Reifendruck, Akkuladezustand, Temperatur, Alter des Akkus, Terrain, Zuladung usw.. Wichtig ist auch, dass ggf. am Fahrzeug, im Boardcomputer oder der App überprüft wird, ob die richtige Geschwindigkeitsstufe eingestellt ist, um die Höchstgeschwindigkeit erreichen zu können.
Informationen zur genauen Position der Fahrgestell- und / oder Rahmennummer finden sie jeweils im entsprechenden Produkthandbuch / Bedienungsanleitung.

Akkus & Batterien

Häufig gestellte Fragen von Kunden bezgl. den in unseren Modellen verbauten Akkus und Batterien.

Lithiumakkus verfügen über eine wesentlich höhere Energiedichte und somit Kapazität bei derselben Baugröße wie ein Bleiakku. Lithiumakkus sind bei größerer Kapazität gleichzeitig ca. 50% leichter als ein Bleiakku in denselben Abmessungen. Des weiteren hat ein Lithiumakku im Vergleich zu einem Bleiakku eine ca. viermal höhere Lebenserwartung. In der Regel können Lithiumakkus mit Schnellladegeräten mit wesentlich höherem Ladestrom aufgeladen werden
Die Haltbarkeit der Akkus ist stark abhängig von der Wartung und Pflege sowie vom Akkutyp an sich. Angegeben wird die Haltbarkeit nicht in Monaten oder Jahren sondern in Anzahl Ladezyklen. Bleiakkus haben in der Regel eine Lebensdauer von ca. 250-300 Ladezyklen. Lithiumakkus haben abhängig vom Lithiumtyp (LiFePo4 oder Li(NiCoMn)O2) eine Lebenserwartung von 1200 - 1800 Ladezyklen und sind deshalb, wenn man es korrekt vergleicht, über die Lebensdauer langfristig sogar der günstigere Akkutyp und eben nicht teurer als Bleiakkus wie viele meinen.
Ja – alle unsere Fahrzeug sind nachhaltig aufgebaut und bei allen Fahrzeugen kann der Akku bei Erreichen seiner Lebensdauer / Verschleißgrenze durch einen neuen ersetzt werden.
Aus Sicherheitsgründen empfehlen den Akkutausch entweder durch uns, oder eine entsprechend andere Fachwerkstatt durchführen zu lassen.
Jeder Akku ist ein Verschleißteil und hat eine begrenzte Lebensdauer. Insbesondere Bleiakkus verschleißen vom ersten Ladevorgang bis hin zur Erschöpfung Ihrer Lebensdauer. Jeder Bleiakku unterliegt einem natürlichen sog. Sulfatierungsprozess. An den Bleiplatten im Innern bilden sich beim Entladevorgang bedingt durch den Energiefluss Sulfatkristalle. Diese werden beim Wiederaufladen durch das Ansteigen der Spannung "aufgelöst" - dies allerdings nie zu 100%. So sammeln sich über die gesamte Lebensdauer immer mehr Sulfatkristalle an, die im Laufe der Zeit dazu führen, dass der Akku an Leistung bzw. Kapazität verliert, bis er schlussendlich durch einen Neuen ersetzt werden muss. Durch regelmäßiges Wiederaufladen und sorgsamen Umgang mit dem Akku kann man diesen Prozess so lange als möglich auf ein Minimum reduzieren und hinauszögern - aufhalten lässt sich dieser jedoch nicht - dies ist normal und natürlicher Verschleiß. Wir empfehlen Bleiakkus ab einer Restladung von 50 Prozent wieder voll aufzuladen.
Jeder Akkutyp benötigt ein passendes Netzteil/Ladegerät. Andere Netzteile sind nicht zu verwenden und können den Akku irreparabel beschädigen. Durch die Verwendung von Ladegeräten die sich nicht im Lieferumfang befinden erlöschen die Garantie und sämtliche Gewährleistungsansprüche.

Aufladen

Wenn der Akku komplett leer ist und voll aufgeladen wird, sprechen wir von einem Vollladezyklus. Meistens sprechen wir von Vollladezyklen wenn die Lebensdauer der Akkus gemeint ist. Ganz einfach ausgedrückt – geben wir einen Akku mit einer Lebensdauer von 200 Ladezyklen an bedeutet dies, der Akku kann entweder ca. 200 Mal von ganz leer bis ganz voll aufgeladen werden oder ca. 400 mal halb leer bis voll aufgeladen werden, oder ca. 800 Mal von 75% bis 100% aufgeladen werden. Wir ein Akku wieder voll aufgeladen obwohl er nur zu 50% leer ist spricht man von einem „Teilladezyklus“.
Wir führen in unserem Sortiment Fahrzeuge mit, sowie auch ohne herausnehmbaren Akku zum externen Aufladen. Weitere Informationen hierfür sind in den technischen Daten der Fahrzeuge individuell aufgeführt.
Ladegerät mit Steckdose verbinden – LED am Ladegerät leuchtet grün Ladegerät nun auch mit dem Akku/Roller verbinden - Ladegerät leuchtet rot (der Akku wird geladen) und Lüfter beginnt zu laufen (falls vorhanden) Ladegerät hat den Roller aufgeladen – LED am Ladegerät leuchtet wieder grün und Lüfter stoppt (falls vorhanden).
Wenn das Ladegerät mit dem Roller verbunden ist und es permanent nur grün anzeigt, so ist entweder der Akku bereits voll aufgeladen oder das Ladegerät lädt den Roller nicht. Meist liegt es in solchen Fällen an der Flachsicherung, diese am besten durch eine neue ersetzen, um das Problem auszuschließen. Bei Bleiakkus kann es auch an der Steckverbdingung zur Ladebuchse (seitlich am Trittbrett) liegen. Eine weitere mögliche Fehlerquelle ist, dass der Kunde den Roller nicht richtig lädt z.B. er hat einen Lithiumakku und versucht diesen durch die Ladebuchse seitlich am Trittbrett zu laden, wobei diese Ladebuchse nur für Bleiakkus ausgelegt ist. Aufgrund der unterschiedlichen Polung am XLR Canon Stecker kann aber kein Strom fließen. Des Weiteren ist es sinnvoll auch die Verkabelung zwischen den Akkuzellen (nur bei Bleiakkus möglich) zu überprüfen bzw. auszustecken und wieder neu zu verbinden.
Es funkt, wenn Sie das Ladegerät an den Roller anschließen: Sie schließen das Ladegerät falsch an. Das Ladegerät erst an die Steckdose anschließen und erst dann mit dem Roller verbinden.

STVZO Zulassung

Dies hängt immer davon ab, ob das jeweilige Modell eine STVZO Zulassung besitzt oder nicht. Unsere Fahrzeuge besitzen wenn sie zugelassen sind immer eine EU-weit gültige Zulassung. D.h. ist ein Fahrzeug zugelassen kann es immer auch in der gesamten EU im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden – lediglich das Prozedere der Registrierung und Anmeldung / Versicherung kann unterschiedlich sein. Es gibt auch Modelle die beispielsweise in Deutschland Versicherungs- und Führerscheinpflichtig sind, in anderen Ländern z.B. im Falle von unserem SXT 500 EEC und Österreich nicht, weil das Modell dort als Fahrrad gilt. Dies muss immer im jeweiligen Land geprüft und mit den geltenden Bestimmungen abgeglichen werden.
Solch ein Update des Fahrzeugs durch Auswechseln von entsprechenden Komponenten ist in allen Fällen extrem zeitaufwändig und teuer. Die Kosten hierfür stehen in keinem Verhältnis zu einer Neuanschaffung. Nötige Zertifikate wie z.B. EMV existieren für solche aus Komponenten zusammengesetzten Fahrzeugen nicht was dazu führen kann, dass eine dann notwendige Einzelabnahme schlicht und einfach verweigert wird.

Sonstiges

Das Steuergerät befindet sich in der Regel in der Nähe des Akkus. Zum Beispiel unter dem Trittbrett, unter dem Sitz oder im Rahmen (unter dem Display).
Der Seitenständer muss zugeklappt sein (wie auch bei Motorrädern) damit der Roller losfahren kann. Es kann passieren, dass der Mechanismus welcher sich am Seitenständer befindet nicht funktioniert. Dieser muss dann ausgetauscht werden, damit der Roller wieder funktioniert.
Eventuell ist die Kickstartfunktion aktiviert. Bitte sehen Sie in der Bedienungsanleitung nach, ob Ihr Roller über eine Kickstartfunktion verfügt und wie Sie diese deaktivieren können. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Ihr Fahrzeug einen Sicherheitsschalter am Seitenständer besitzt und der Ständer um losfahren zu können, hochgeklappt werden muss.
Dies ist gewollt so konfiguriert, da dies eine Voraussetzung der EC Typenprüfung zur Erlangung der Straßenzulassung ist.
Oft rührt das Quietschen von einem nicht korrekt positionierten Bremssattel .Dies kann daher rühren, dass sich der Bremsbelag während dem Betrieb abnutzt und bei nur einem beweglichen Bremsbelag die Bremsscheibe im Laufe der Zeit während dem Bremsvorgang zur Seite wegdrückt, was dann zu Vibrationen und dem typischen quietschen führt. Dies kann durch Justierung der Position des Bremssattels behoben werden und ist ein im Laufe des Gebrauches normaler Vorgang im Rahmen der Wartung & Pflege.
Der Warenkorb ist leer.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten