Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Cookie-Nutzung.
SXT Light Plus V - eKFV Version - STVO zugelassen
Gewicht: 13.2 kg
1.499,00 €

 

Der SXT Light Plus V in der eKFV Version, stimmt neben den notwendigen Änderungen an den technischen Details sowie der max. Geschwindigkeit sowie natürlich der durchgeführten Typenprüfung, mit dem Basis Modell SXT Light Plus V überein.  Die größten Unterschiede haben wir untenstehend nochmals übersichtlich aufgelistet.
 

Unterschiede des sog. "eKFV Modells" gegenüber dem Standardmodell:

  • zertifizierte Lichtanlage vorne und hinten
  • max. Geschwindigkeit von 20 km/h
  • Lieferung inkl. Allgemeiner Betriebserlaubnis (ABE)
  • Kennzeichenhalter hinten

Der SXT Light Plus V eKFV verfügt zusätzlich über eine Trommelbremse an der Hinterachse. Gemeinsam mit den bekannten Features der Basisversion erfüllt dieses Modell sämtliche Anforderungen um zum neuen täglichen Begleiter zu werden - sei es die enorme Reichweite von bis zu 40 km oder aber der durchzugsstarke 500W Nabenmotor oder aber die kompakten Abmessungen wenn der Elektroscooter zusammengefaltet im Kofferraum oder unterm Zugsitz verstaut wird

 

Wichtig!

Wir gehen nach aktuellen Umfragen und Studien von einer extrem hohen Nachfrage nach den neuen STVO konformen Modellen aus, weshalb wir unbedingt dazu raten die gewünschten Modelle rechtzeitig vorzubestellen.


Achtung! Mindestalter 14 Jahre - keine Helmpflicht, keine Führerscheinpflicht.

Hinweis für Kunden aus der Schweiz und Österreich: Dieses Scootermodell liegt ebenfalls innerhalb der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Werte in diesen beiden Ländern, d.h. darf auch dort legal im Straßenverkehr betrieben werden (in diesem Fall zulassungsfrei).

STVZO zugelassen
ja
Max. Reichweite (in km - bei 22°C / Zuladung 70 kg)
40
Max. Geschwindigkeit (in km/h)
20
Geschwindigkeitsstufen
ja
Max. Motorleistung (in Watt)
720
Nennleistung Motor (in Watt)
500
Antriebsart
Bürstenloser Nabenmotor
Max. Zuladung (in kg)
125
Max. Steigfähigkeit (in Grad)
25
Länge, Breite, Höhe (in cm)
94 x 38 x 116
Länge, Breite, Höhe / gefaltet (in cm)
94,5 x 13,5 x 30
Gewicht (inkl. Akku) in kg
11,2
Betriebsspannung (in Volt)
36
Akkukapazität in Ah
10,5
Akkukapazität in Wh
378
Akkutyp
Lithium
Akku zum Laden entnehmbar
nein
Zellentyp
Samsung 18650
Max. Ladezeit (in Stunden)
3
Bedienung
UBHI - UNIBLOCK HUMAN INTERFACE (patentiert)
Federung
Stoßdämpfer vo. & hi.
Bremssystem
Elektromagnetisch vorne, Trommelbremse hinten
Bereifung
drucklose Gummireifen
Fahrzeugrahmen
6061 T6 Aluminium
Lenkerhöhe (in cm)
92 / 106 / 114
Radstand (in cm)
82,5
Bodenfreiheit (in cm)
9
Betriebskosten pro 100 km
unglaubliche 1,50 EUR
Lieferumfang
Elektroroller, Ladegerät, Handbuch
Kick-Start Funktion
ja
Beleuchtung
LED vorne und hinten
Faltbar
ja
KERS (Rekuperation)
ja
schreibt
Erfahrungsbericht - SXT-Scooter Light Plus eKFV

Meine Kaufentscheidung:
Gewicht, so wenig wie möglich
leistungsfähiger Akku
klappbar
Straßenzulassung

Da ich in einer ländlichen Gegend wohne, ist es für mich wichtig, den Scooter in Bahn und Bus mitnehmen zu können und dann z.B. den Rest der Strecke mit dem Scooter fahren.
Insgesamt möchte ich auch ein wenig unabhängiger vom ÖPNV sein.
In diesen Punkten hat sich der Light Plus bestens bewährt.
Da ich schon zu den etwas älteren ‚Semestern‘ gehöre, war ich anfangs unsicher, ob ich mit so einem Teil überhaupt zurechtkomme. Anlässlich einer Probefahrt, bei SXT in Rheinfelden, war ich sehr positiv überrascht, wie leicht sich der Scooter händeln lässt!
Der Light Plus kam zu Haus als Paket an. SXT hat Spannung auf die erste Fahrt noch gesteigert, indem man da noch etwas zusammen-bauen musste, bevor es losgehen konnte.
Die Anleitung war absolut Top.

Zur Technik:
Gewicht:
Da gibt es etwas unterschiedliche Angaben. Auf meiner digitalen Personenwagen kommen 12,5 Kg zusammen.
Bereifung: 8 Zoll Hartgummi:
Durch die kleinen Reifen ist die Lenkung sehr direkt. Mit Smart-Phone gucken ist da nicht. Das kann ganz böse enden! Da ist Aufmerksamkeit gefragt!
Mit den kleinen Hartgummireifen spürt man jede Unebenheit auf der Straße. Das kann auch die Federung nicht wirklich ausgleichen.
Ich möchte allerdings auch nicht wissen, wie es ist, wenn man mit den kleinen Reifen und der direkten Lenkung einen Reifenplatzer haben könnte.
Vor Kanaldeckeln habe ich allergrößten Respekt. Kopfsteinpflaster mag er überhaupt nicht. Auf ganz feinem Kiessand lässt es sich noch ganz ordentlich fahren.
Motor:
500 W, Radnaben-Antrieb, mit meinen 76 Kg Lebendgewicht von 0 auf 20 kmh in 6 Sec.. Da hat der Light Plus den Namen Kraftfahrzeug verdient, obwohl er so klein ist. Das will durchaus beherrscht sein!
Bremsen:
E-Bremse vorne, Trommelbremse hinten & Fußbremse auf Schutzblech. Die E-Bremse bei voll durchgedrücktem Bremshebel, ist der Hammer! Das erfordert Körperhaltungstechnik vom Fahrer, sonst ist der Salto nach vorne garantiert. Mit etwas Übung und Fingerspitzen-Gefühl ist sie ohne weiteres beherrschbar.
Ich bremse gerne mit der E-Bremse, wegen der Energierückführung. Die Energierückführung funktioniert. Ich bin damit schon bei 90% Ladezustand wieder auf 100% gekommen.
LED-Beleuchtung:
Das kleine Lämpchen da vorne, bringt tatsächlich so viel Licht, dass man bei Dunkelheit sicher damit fahren kann.
Akku:
Der kräftige 10,5 A-Akku ist ein echtes Plus. Sehr erfreulich ist, das bei der angegebenen maximalen Reichweite nicht gemogelt wurde! Ich habe mit meinen 76 Kg + Rucksack auf ebener Strecke, ohne Gegenwind bei etwas verhaltener Fahrweise 43 Km erreicht!
Steigungen kosten richtig Strom. Kälte mag der Akku gar nicht (mögen keine Akkus). Das geht ordentlich auf Kosten der Reichweite.
Höchstgeschwindigkeit:
Bei knallvollem Akku komme ich laut Display auf 22 kmh. Bei weniger als 50% Ladezustand, stehen dann ca. 19 kmh auf dem Display.
Kritik?
Der Gummistöpsel, zur Abdeckung der Ladebuchse, ist nicht optimal, zumal er sehr nahe an dem Umklapphebel für das Vorderteil platziert ist. Wenn man mit dem Schuh den Hebel betätigt, kann man den Gummistöpsel lösen, oder sogar ganz raus-ziehen.
Bei Nässe, oder Regen würde ich schon aus diesem Grund, nicht mit dem Light Plus fahren.
Die Geschwindigkeitsanzeige bleibt bei 25 kmh stehen, wenn‘s bergab mal schneller geht. In der Fahrstufe 2, bleibt sie dto. bei 12 kmh stehen.
Die Feder des Hebels zur Geschwindigkeitsregelung (‚Gashebel‘) ist sehr straff. Bei längeren Touren ist das unangenehm für den Daumen.

Wünsche für die Zukunft:
Unbedingt einen Blinker! Handzeichen geben beim Abbiegen und dabei einhändig fahren, ist wirklich nicht zu empfehlen, zumal man beim Abbiegen oft auch noch bremsen muss! Das sollte nur sehr geübten und sicheren Fahrern vorbehalten bleiben.
Es gab die kreative Lösung mit dem Fuß raus-strecken. Die Frage ist, ob das die Autofahrer verstehen.
Fazit:
Der kleine Scooter kann natürlich nicht alles. Mann muss wissen, zu welchen Zweck man ihn haben möchte.
Wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet, ist der Light Plus ein tolles Gefährt, was richtig Spaß macht.
Der Preis ist eine ordentliche Hausnummer. Dafür bekommt man allerdings auch was geboten. Ich würde ihn wieder kaufen.
schreibt
Anfangs war ich wegen der sinkenden Geschwindigkeit bei nachlassender Akkuladung enttäuscht, aber das Problem wurde durch umgehende Zusendung eines Ersatzdisplays gelöst. Danke an den Support für die schnelle und pragmatische Lösung - gerade einmal 48 Stunden nach meiner Mail hielt ich das neue Display in Händen!

Der Austausch hat dann keine 10 min gedauert und war kinderleicht. Und jetzt geht der Scooter ab wie Schmidts Katze - auch bei meinem etwas höheren „Kampfgewicht“. (Fast) alles andere stimmt auch: Leicht, schnell zusammenzuklappen, kompakt (Lenkergriffe abklappbar), wendig, große Reichweite, hohe Zuladung, Lenker höhenverstellbar (zwei Stufen). Einziges kleines Manko: Der Lenker ist ein wenig schmal. Ach ja, Hinweis für Menschen, die auf großem Fuße leben: Aufgrund der kompakten Bauweise ist das Trittbrett recht kurz, was bei meiner Schuhgröße aber kein Problem ist.
schreibt
Ich hatte auch das Problem mit der Höchstgeschwindigkeit. SXT hat dafür eine Lösung. Man muss Display austauschen. Das kann man auch selber machen ohne den Scooter einschicken zu müssen. SXT bietet aber auch den Tausch durch einsendung. Ansonsten erfüllt der Scooter voll meine Erwartungen. Macht richtig Spaß! Ist genau 12 kg schwer oder leicht, in diesem Fall. Wirklich sehr gut finde ich die Federung vorne und hinten. Ein vergleichbarer Scooter für 500 EURO war nicht so gut gefedert. Außerdem war Klappmechanismus bei dem billigen Scooter sehr schwer zu bedienen. Das ist hier besser gelöst.
Mit dem Scooter fährt man wirklich so schnell, wie die Radfahrer oder sogar schneller, so dass man gut im Verkehrsfluss mitfahren kann. Beim Start ist man auch schneller als die Radler, dank dem wirklich starken Motor. Und man bekommt beinahe alle Ersatzteile beim Hersteller. Das ist auch ein sehr positiver Punk.
schreibt
SXT hat den Fehler an meinem eScooter behoben, sodass nun die maximal Geschwindigkeit immer erreicht wird!

Ich habe den Scooter voll aufgeladen und konnte eine Strecke von 25,2 km mit maximaler Geschwindigkeit fahren. Dann ging er auf 12km/h runter und fuhr noch 1,4km. Also ideal um noch die letzten Meter nach Hause zu schaffen. Somit konnte ich eine maximale Reichweite von 26,6km erzielen. Dabei bin ich meist ebenerdig gefahren (Hannover plattes Land ;) )

--> Ich bin mit der Geschwindigkeit jetzt voll zufrieden. Genau so stelle ich mir das vor. Power bis zum Ende und dann noch ein klein bisschen Luft.

Wer Geschwindigkeits-Probleme mit seinem SXT hat, am besten bei SXT melden.
schreibt
Hallo Community,
ich hatte bereits zu früherer Stunde eine Rezension zu diesem Modell geschrieben (selbes Problem unten mehrfach beschrieben) -> SXT hat den Fehler gefunden und bietet seinen Kunden einen Service zu dessen Behebung an! -> wer das Problem hat, meldet Euch mal dort, könnte sich lohnen.

Jetzt gibt es auch 5 Sterne ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ , der Scooter an sich ist nämlich super.

49,90 € * Gewicht 0.6 kg
1.032,36 € * Gewicht 18 kg
1.032,36 € * Gewicht 18 kg
1.100,00 € * Gewicht 31 kg
 
 

SXT Light Plus V - eKFV Version - STVO zugelassen - FAQs

Möglicherweise ist das Display defekt. Das Display bei diesen Modellen ist gleichzeitig der Boardcomputer. Diesen können Sie austauschen. Lösen Sie die 4 Schrauben von der Displayabdeckung, ebenso die 2 Schrauben an der Displayplatine und trennen Sie die Steckverbindungen auf der Unterseite. Anschließend bauen Sie ein neues Display ein. Achtung: Achten Sie darauf, dass die Steckverbindungen richtig verbunden werden! Damit das Display funktioniert, müssen die zwei Schrauben, welche an der Displayplatine waren, wieder verbunden werden. Möglicherweise ist der Akku leer.
Stellen Sie Ihren Fuß auf das Trittbrett und drücken Sie mit diesem gleichzeitig auch auf den Entriegelungshebel am Klappmechanismus. Gleichzeitig greifen Sie mit beiden Händen den Lenker und drücken diesen von sich weg nach vorne. Der Entriegelungshebel löst sich und Sie können den Roller einfach und ohne großen Kraftaufwand zusammenfalten. Auf keinen Fall Gewalt anwenden oder Werkzeuge benutzen - dies ist in keinem Fall notwendig.
In der Regel besteht hier der Fehler darin, dass irgendwo ein Stecker lose ist oder es an einem Wackelkontakt scheitert. Irgendetwas kleines, was den Roller daran hindert, dass Strom in allen wichtigen Teilen fließt. Zum Beispiel kann es auch an einer fehlenden Flachsicherung / nicht aktivierter Hauptsicherung liegen. Der Roller wird aktiviert, sprich Vorderlicht leuchtet, die LED’s leuchten auch aber der Motor dreht sich nicht: 1. Der Seitenständer muss hochgeklappt sein, damit der Gasgriff funktioniert. 2. Hier müssen die Steckverbindungen am Steuergerät überprüft werden. Einzeln ausstecken und wieder neu verbinden. Auch die Verkabelung vom Gasgriff überprüfen – hierzu dem Kabel, welches vom Gasgriff kommt folgen und überprüfen.
Möglicherweise ist das Display defekt. Das Display bei diesen Modellen ist gleichzeitig der Boardcomputer. Diesen können Sie austauschen. Lösen Sie die 4 Schrauben von der Displayabdeckung, ebenso die 2 Schrauben an der Displayplatine und trennen Sie die Steckverbindungen auf der Unterseite. Anschließend bauen Sie ein neues Display ein. Achtung: Achten Sie darauf, dass die Steckverbindungen richtig verbunden werden! Damit das Display funktioniert, müssen die zwei Schrauben, welche an der Displayplatine waren, wieder verbunden werden. Möglicherweise ist der Akku leer.
Justieren Sie das Lenkkopflager nach.
Der Warenkorb ist leer.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten